Menü
Buch (Taschenbuch)
80,20
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandkostenfrei ab 20,00€ innerhalb von Österreich.Besorgungstitel
Lieferzeit 1-2 Wochen
Click & Collect
Artikel online bestellen und in der Filiale abholen.
Artikel in den Warenkorb legen, zur Kassa gehen und Wunschfiliale auswählen. Lieferung abholen und bequem vor Ort bezahlen.
 
Der stark föderalistische Aufbau des schweizerischen Staates führt dazu, dass das Strafrecht, das Strafprozessrecht und die Grundprinzipien des Justizvollzugs nicht nur spät vereinheitlicht wurden, sondern dass der Vollzug der Rechtsnormen weiterhin nahezu ausschliesslich den Kantonen überlassen wird. Die Komplexität des föderalistischen Aufbaus von Polizei, Justiz und Justizvollzug ist ...
Beschreibung
Der stark föderalistische Aufbau des schweizerischen Staates führt dazu, dass das Strafrecht, das Strafprozessrecht und die Grundprinzipien des Justizvollzugs nicht nur spät vereinheitlicht wurden, sondern dass der Vollzug der Rechtsnormen weiterhin nahezu ausschliesslich den Kantonen überlassen wird. Die Komplexität des föderalistischen Aufbaus von Polizei, Justiz und Justizvollzug ist vielen Bürgerinnen und Bürgern wenig bekannt. Noch weit weniger bekannt sind die Schnittstellenprobleme, die Kompetenzkonflikte, die vielfältigen Abstimmungsprozesse in der Entscheidfindung, die Kooperationsschwierigkeiten und die Fragen nach der Effizienz dieses Systems. Der Tagungsband umfasst die Beiträge des Kongresses 2018 der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Kriminologie, der dem Thema «Kriminalität, Strafrecht und Föderalismus» gewidmet war.

Le fédéralisme prononcé de la Suisse a pour conséquence que le droit pénal, la procédure pénale et les principes régissant l’exécution des sanctions n’ont été unifiés que récemment, et que l’exécution du droit lui-même relève encore de la compétence des cantons. Bon nombre de citoyens savent peu de choses de la complexité du fédéralisme et des obstacles à une bonne coopération entre la Confédération et les cantons. Entre interfaces problématiques, conflits de compétences et procédures de décision très différentes d’un endroit à l’autre, la coopération peut être difficile et l’efficacité du système peut en pâtir. Cet ouvrage collectif rassemble les Actes du colloque 2018 du Groupe suisse de criminologie qui portait sur le thème « Criminalité, justice pénale et fédéralisme».

Cover Kriminalität, Strafrecht und Föderalismus / Criminalité, justice pénale et fédéralisme
Auf die Merkliste

Veröffentlicht 2019, von Regina Kiener, André Duvillard, Wolfgang Heinz, Jonas Campion, Jean-Felix Savary, Mathias Schär, Catherine Boss, Jacques Bühler, Michael Lauber, Alexander Medved, Luisella Demartini, Christophe Koller, Thomas Freytag, Aimée Zermatten, Franz Walter, Philippe Delacrausaz, Daniel Fink, Daniel Fink(Hg.),Jörg Arnold(Hg.),Françoise Genillod-Villard(Hg.),Niklaus Oberholzer(Hg.) bei Stämpfli Verlag

ISBN: 978-3-7272-2598-7
Auflage: 1. Auflage
Reihe: Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie
X, 278 Seiten
22.8 cm x 15.4 cm

Über Daniel Fink

Über Jörg Arnold

Über Françoise Genillod-Villard

Über Niklaus Oberholzer

Über Regina Kiener

Über André Duvillard

Über Wolfgang Heinz

Über Jonas Campion

Über Jean-Felix Savary

Über Mathias Schär

Über Catherine Boss

Über Jacques Bühler

Über Michael Lauber

Über Alexander Medved

Über Luisella Demartini

Über Christophe Koller

Über Thomas Freytag

Über Aimée Zermatten

Über Franz Walter

Über Philippe Delacrausaz

Über Daniel Fink

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen