Menü
Buch (Hardcover)
493,00
inkl. gesetzl. MwSt.
österreichweit versandkostenfrei ab 20,00Besorgungstitel
Lieferzeit 1-2 Wochen
Click & Collect
Artikel online bestellen und in der Filiale abholen.
Artikel in den Warenkorb legen, zur Kassa gehen und Wunschfiliale auswählen. Lieferung abholen und bequem vor Ort bezahlen.
 
Die schweizerische Bundesverfassung vom 18. April 1999 legt die rechtliche Grundordnung der Schweizerischen Eidgenossenschaft fest und beansprucht Vorrang vor dem übrigen Landesrecht. Seit ihrem Inkrafttreten am 1. Januar 2000 hat die nachgeführte Verfassung bereits zahlreiche umfassende (z.B. Neuer Finanzausgleich, Bundesrechtspflege, Bildung) und punktuelle (z.B. Minarettverbot, ...
Beschreibung
Die schweizerische Bundesverfassung vom 18. April 1999 legt die rechtliche Grundordnung der Schweizerischen Eidgenossenschaft fest und beansprucht Vorrang vor dem übrigen Landesrecht. Seit ihrem Inkrafttreten am 1. Januar 2000 hat die nachgeführte Verfassung bereits zahlreiche umfassende (z.B. Neuer Finanzausgleich, Bundesrechtspflege, Bildung) und punktuelle (z.B. Minarettverbot, Zweitwohnungen, Masseneinwanderung) Neuerungen erfahren, deren Bedeutung und Tragweite teilweise noch unklar sind. Der Basler Kommentar analysiert die einzelnen Verfassungsbestimmungen aus verfassungsrechtlicher Sicht, gibt Aufschluss über den Stand und die neuere Entwicklung der schweizerischen Verfassungsordnung und bezieht Stellung zu umstrittenen Fragen. Die Kommentierung erstreckt sich auch auf die jüngst angenommenen Volksinitiativen und verarbeitet die zu allgemeinen und spezifischen Fragestellungen entwickelte Rechtsprechung und Lehre. Die Autorinnen und Autoren haben der Tatsache Rechnung getragen, dass sich die schweizerische Verfassung im Kontext des für die Schweiz verbindlichen Völkerrechts bewegt und entwickelt und, wo immer geboten, auch die völkerrechtlichen Rechte und Pflichten der Schweiz (insbesondere die EMRK und die UNO-Pakte) in die Kommentierung einbezogen. Bei den einzelnen Kommentierungen wurde, soweit dies für das bessere Verständnis sinnvoll erschien, auch auf die Rechtslage in anderen Staaten hingewiesen.

Über Alberto Achermann

Über Sian Affolter

Über Jonas Alig

Über Tilmann Altwicker

Über Urs R. Behnisch

Über Eva Maria Belser

Über Michael Beusch

Über Giovanni Biaggini

Über Emanuel Borter

Über Corina Caluori

Über Basile Cardinaux

Über Martina Caroni

Über Philip Conradin-Triaca

Über Nina Dajcar

Über Stefan Diezig

Über Oliver Diggelmann

Über Martin Dumermuth

Über Astrid Epiney

Über Martina Filippo

Über Thomas Gächter

Über Tarkan Göksu

Über Alain Griffel

Über Reto Häggi Furrer

Über Peter Hänni

Über Angela Hefti

Über Maya Hertig

Über Kristin Hoffmann

Über Barbara Kammermann

Über Christine Kaufmann

Über Markus Kern

Über Regina Kiener

Über Raphael Kraemer

Über Jörg Künzli

Über Andreas Lienhard

Über Fabienne Marti Locher

Über Nina Massüger

Über Jean-François Mayoraz

Über Michael E. Meier

Über Michael Merker

Über Kilian Meyer

Über Eva Molinari

Über Markus Müller

Über Matthias Oesch

Über René Pahud de Mortanges

Über Johannes Reich

Über Stephanie Renold-Burch

Über Beat Rudin

Über Fränzi Ruff

Über Liliane Schärmeli

Über Lukas Schaub

Über Patricia M. Schiess Rütimann

Über Florian Schmidt-Gabain

Über Zeno Schnyder von Wartensee

Über Frank Schürmann

Über Goran Seferovic

Über Madeleine Simonek

Über Andreas Stöckli

Über Daniela Thurnherr

Über Pierre Tschannen

Über Axel Tschentscher

Über Peter Uebersax

Über Felix Uhlmann

Über Florian Utz

Über Barbara von Rütte

Über Bernhard Waldmann

Über Gregori Werder

Über Christoph Winzeler

Über Karl-Marc Wyss

Über Judith Wyttenbach

Über Franz Zeller

Über Bernhard Waldmann

Über Eva Maria Belser

Über Astrid Epiney

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen