Menü
Buch (Hardcover)
405,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandkostenfrei ab 20,00€ innerhalb von Österreich.Besorgungstitel
Lieferzeit 1-2 Wochen
Click & Collect
Artikel online bestellen und in der Filiale abholen.
Artikel in den Warenkorb legen, zur Kassa gehen und Wunschfiliale auswählen. Lieferung abholen und bequem vor Ort bezahlen.
 
Der Basler Kommentar Internationales Strafrecht ist der erste deutschsprachige Kommentar zum Rechtshilfegesetz (IRSG) und Geldwäscherei-Übereinkommen (GwÜ). Er ist wie alle Basler Kommentare primär auf die Bedürfnisse der Praxis zugeschnitten. Sein regelmässiges Erscheinen wird ihn zu einem hilfreichen Ratgeber in einer dem stetigen Wandel unterworfenen juristischen Arbeitswelt werden ...
Beschreibung
Der Basler Kommentar Internationales Strafrecht ist der erste deutschsprachige Kommentar zum Rechtshilfegesetz (IRSG) und Geldwäscherei-Übereinkommen (GwÜ). Er ist wie alle Basler Kommentare primär auf die Bedürfnisse der Praxis zugeschnitten. Sein regelmässiges Erscheinen wird ihn zu einem hilfreichen Ratgeber in einer dem stetigen Wandel unterworfenen juristischen Arbeitswelt werden lassen. Anhang bestehend aus einem Abdruck der relevanten übrigen Gesetzesgrundlagen und Übereinkommen. Inhalt Der Kommentar bietet eine Einführung in die komplexe Materie der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen und kommentiert umfassend das Rechtshilfegesetz (IRSG) vom 20. März 1981 und das Europaratsübereinkommen über Geldwäscherei sowie Ermittlung, Beschlagnahme und Einziehung von Erträgen aus Straftaten (Geldwäscherei-Übereinkommen, GwÜ) vom 8. November 1990. Die einzelnen Kommentierungen berücksichtigen darüber hinaus die für die Schweiz massgebenden Bestimmungen gemäss (übrigem) Völkervertragsrecht, wie z.B. - im europäischen Rechtshilfeverkehr das Europäische Rechtshilfeübereinkommen (EÜR) und das Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ) - im europäischen Auslieferungsverkehr das Europäische Auslieferungsübereinkommen (EAÜ); - im Bereich stellvertretende Strafrechtspflege das Übereinkommen vom 21. März 1983 über die Überstellung verurteilter Personen (ÜÜVP). Neben der einschlägigen Rechtsprechung des Bundesstrafgerichts und des Bundesgerichts werden die dazugehörige Praxis der Rechtshilfebehörden und die nationale und internationale Literatur berücksichtigt.

Über Omar Abo Youssef

Über Michael Aepli

Über Sararard Arquint

Über Florian Baumann

Über Patrick Bischoff

Über Simon Böhi

Über Doris Bühlmann

Über Adrian Bussmann

Über Miro Dangubic

Über Regula Echle

Über Marc Engler

Über Stephanie Eymann

Über Gerhard Fiolka

Über Marc Forster

Über Roy Garré

Über Johannes Glenck

Über Sabine Gless

Über Alexander M. Glutz

Über Carola Göhlich

Über Stefan Heimgartner

Über Tornike Keshelava

Über Tanja Knodel

Über Martin Kocher

Über Anne Kühler

Über Susanne Kuster

Über Stefan Maeder

Über Marcel Alexander Niggli

Über Christof Riedo

Über Markus Ruhe

Über Christian Sager

Über Daniel Schaffner

Über Thomas Sprenger

Über Cornelia Stengel

Über Sarah Jane Summers

Über Lea Unseld

Über Stefan Heimgartner

Über Marcel Alexander Niggli

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen