Menü

Jedermannfluch

Meranas achter Fall

Cover Jedermannfluch
Taschenbuch 16,00
weitere Formateab 11,99
Buch (Taschenbuch)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
österreichweit versandkostenfrei ab 20,00
In den Warenkorb
1-2facultas Dombuchhandlung in Favoriten
Jetzt für 24 Stunden reservieren.
1-2facultas Dombuchhandlung am Stephansplatz
Jetzt für 24 Stunden reservieren.
>3facultas.mbs an der WU
Jetzt für 24 Stunden reservieren.
Click & Collect
Artikel online bestellen und in der Filiale abholen.
Artikel in den Warenkorb legen, zur Kassa gehen und Wunschfiliale auswählen. Lieferung abholen und bequem vor Ort bezahlen.
 
Das berühmte Jedermann-Spiel der Salzburger Festspiele - ein großartiges Spektakel. Der Tod erscheint auf der Bühne, holt den reichen Lebemann. Doch bald darauf zeigt sich der Tod schon wieder. Dieses Mal in der Wirklichkeit. Eine junge Schauspielerin aus der Jedermann-Gesellschaft wird brutal ermordet. Erneut muss Kommissar Merana in der von versteckten Geheimnissen durchdrungenen Welt der ...
Beschreibung
Das berühmte Jedermann-Spiel der Salzburger Festspiele - ein großartiges Spektakel. Der Tod erscheint auf der Bühne, holt den reichen Lebemann. Doch bald darauf zeigt sich der Tod schon wieder. Dieses Mal in der Wirklichkeit. Eine junge Schauspielerin aus der Jedermann-Gesellschaft wird brutal ermordet. Erneut muss Kommissar Merana in der von versteckten Geheimnissen durchdrungenen Welt der Festspiele ermitteln. Da schlägt der Tod wieder zu …

Cover Jedermannfluch
Auf die Merkliste

Veröffentlicht 2020, von Manfred Baumann bei Gmeiner-Verlag

ISBN: 978-3-8392-2722-0
Auflage: 1. Auflage
Reihe: Martin Merana, Kriminalromane im GMEINER-Verlag
284 Seiten
21 cm x 13.5 cm

Über Manfred Baumann

Manfred Baumann, geboren 1956 in Hallein/Salzburg, war 35 Jahre lang Autor, Redakteur und Abteilungsleiter beim Österreichischen Rundfunk. Heute lebt er als freier Schriftsteller, Kabarettist, Regisseur und Moderator in der Nähe von Salzburg. Der Krimi »Drachenjungfrau« wurde vom ORF für die Reihe »Landkrimi« verfilmt.
Manfred Baumann ist auch bei Facebook.
www.m-baumann.at


Über Manfred Baumann

Kundenrezensionen

Gertie G.

veröffentlicht am 26.07.2020

Es ist wieder Sommer in Salzburg und damit Festspielzeit. Während sich Touristenströme durch die Altstadt wälzen, versucht ein Straßentheater mit der „Jederfrau“, einer adaptierten Fassung des berühmten „Jedermanns“ Aufmerksamkeit zu erregen. ...

Es ist wieder Sommer in Salzburg und damit Festspielzeit. Während sich Touristenströme durch die Altstadt wälzen, versucht ein Straßentheater mit der „Jederfrau“, einer adaptierten Fassung des berühmten „Jedermanns“ Aufmerksamkeit zu erregen. Nebenbei herrscht eine erhöhte Bedrohungslage wegen einer Terrorwarnung und deshalb kann Martin Merana wenig vom Sommer genießen. Kurz vor einem Treffen mit hochrangigen Kollegen aus dem Innenministerium platzt die Nachricht, die Leiche einer Schauspielerin aus der Jedermann-Truppe ist gefunden worden. Isolde, die Schwester der diesjährigen Darstellerin der Buhlschaft Senta Laudess ist tot. Recht bald stellt sich heraus, dass die Schauspielerin, die im Gegensatz zur Schwester, ein eher mäßiges Talent besessen hat, ermordet worden ist. Wieso? Weshalb? Warum? Wer war’s? Bei den Recherchen stellt sich heraus, dass sich die beiden Schwestern nicht ganz grün waren. Und dann gibt es eine zweite Leiche. Auch diesmal trifft es mit Folker Hartling wieder ein Mitglied der Hoffmannsthalschen Tischgesellschaft. Ist der Mörder ein Ensemblemitglied oder hat sich der zockende Folker mit den Falschen eingelassen? Meine Meinung: Auch sein achter Fall birgt jede Menge Spannung, die durch das Eindampfen der Ermittlung auf nur 4 Tage, einen besonderen Kick erhält. Einen kleiner Einwand, der aber Raunzen auf allerhöchsten Niveau ist, sei angebracht: Die vielen Zitate aus dem Theaterstück wird einige Leser ebenso aus dem Lesefluss bringen wie präzise Beschreibung mancher Straßen, Gassen und Sehenswürdigkeiten Salzburgs. Mir persönlich hat beides sehr gut gefallen! Die Altersweisheit von Meranas Oma habe ich diesmal ein wenig vermisst. Aber, die Ermittlungen waren ja diesmal nicht ganz so stressig und auch gar nicht persönlich. Fazit: Ich freue mich schon auf den nächsten Fall, bei dem es durchaus wieder ein wenig kniffliger sein darf. Gerne gebe ich diesem achten Fall 5 Sterne.


Rezension verfassen
facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen