Menü

Der Begriff der Kritik in der Romantik

Cover Der Begriff der Kritik in der Romantik
Taschenbuch 42,10
Buch (Taschenbuch)
42,10
inkl. gesetzl. MwSt.
österreichweit versandkostenfrei ab 20,00
Click & Collect
Artikel online bestellen und in der Filiale abholen.
Artikel in den Warenkorb legen, zur Kassa gehen und Wunschfiliale auswählen. Lieferung abholen und bequem vor Ort bezahlen.
 
Das romantische Kritikkonzept – Entstehung, Geschichte und Rezeption – und seine hauptsächlichen Vertreter stehen im Zentrum dieser facettenreichen Darstellung. Die romantische Weiterentwicklung aufklärerischer Kritikvorstellungen, auf welche die Gegner der Romantik wiederum reagierten, ist geprägt durch ironische Selbstreflexion, Bemühen um poetische Reorganisation von Wissen und ...
Beschreibung
Das romantische Kritikkonzept – Entstehung, Geschichte und Rezeption – und seine hauptsächlichen Vertreter stehen im Zentrum dieser facettenreichen Darstellung. Die romantische Weiterentwicklung aufklärerischer Kritikvorstellungen, auf welche die Gegner der Romantik wiederum reagierten, ist geprägt durch ironische Selbstreflexion, Bemühen um poetische Reorganisation von Wissen und Gesellschaft und ästhetische Kritik des kongenialen, die Geistesgeschichte überblickenden Subjekts. Insbesondere dadurch, dass Friedrich Schlegel die philologische Textkritik in der Untrennbarkeit von Reflexion und Kunstwerk begründete und eine progressive kritische Universalpoesie forderte, wurde zusammen mit der auf Selbstbegründung gerichteten und darum immer vorläufigen und unabschließbaren Reflexionskette die Kritik zum Kennzeichen der Romantik und die Auseinandersetzung mit ihr unabdingbar für Vertreter und Gegner.

Cover Der Begriff der Kritik in der Romantik
Auf die Merkliste

Veröffentlicht 2015, von Ulrich Breuer, Ana-Stanca Tabarasi-Hoffmann bei Verlag Ferdinand Schöningh

ISBN: 978-3-506-78074-4
Auflage: 1. Auflage
Reihe: Schlegel-Studien
338 Seiten
23.3 cm x 15.7 cm

Über Ulrich Breuer, Ana-Stanca Tabarasi-Hoffmann

Ulrich Breuer ist seit 2006 Universitätsprofessor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Ana-Stanca Tabarasi-Hoffmann ist seit 2013 Associate Professor für Deutsche Literatur und Kultur an der Universität Roskilde, Dänemark.


Über Jochen Strobel

Über Manuel Bauer

Über Karol Sauerland

Über Urs Büttner

Über Marc-Georg Dehrmann

Über Michael Multhammer

Über Yvonne Nilges

Über Ana-Stanca Tabarasi-Hoffmann

Über Jochen A. Bär

Über Marta Kopij-Weiss

Über Antonie Magen

Über Marie-Claire Méry

Über Cristina Parau

Über Dirk Rose

Über Oliver Ruf

Über Ulrich Breuer

Über Ana-Stanca Tabarasi-Hoffmann

Über Monika Schmitz-Emans

Über Peter-André Alt

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen