Menü

Rezensionen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | >> 



Knochengrab
von Ellison Cooper
Gelungene Fortsetzung der Reihe um Sayer Altair 27. Januar 2020
4,5 Sterne

Kurz zum Inhalt:
Als der FBI Agent Maxwell Cho mit seiner Hündin Kona im Shenandoah Mountains Nationalpark wandern ist, schlägt seine unter anderem auf Leichen ausgebildete Hündin an, und Max bricht daraufhin in ein Erdloch - darin befinden sich jede Menge menschlicher Knochen, etwa 20 Jahre alt.
Als FBI Agentin Sayer Altair zu Ermittlungen in den Nationalpark gerufen wird, tauchen in der Grube zwei weitere Leichen auf: junge Frauen, erst wenige Wochen bzw. Tage tot.
Wird es Sayer - trotz der Steine, die ihr die Politik und der immer wieder in aller Stille auftauchende Täter in den Weg legen wollen, gelingen, den Täter zu stoppen, bevor es weitere Opfer gibt?


Meine Meinung:
"Knochengrab" ist nach "Todeskäfig" der zweite Teil um die FBI-Agentin Sayer Altair. Die Geschichte ist jedoch in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Natürlich ist es für das Verständnis von Sayers Berufs- und v.a. Privatleben von Vorteil, wenn man den Vorgängerband gelesen hat.
Der rasante Schreibstil und die Cliffhanger am Ende der Kapitel lassen einen nur so durch das Buch fliegen. Der Spannungsbogen wird konstant aufrecht gehalten und die lebendige Beschreibung des Shenandoah Nationalparks lässt einen in die wunderschöne Natur eintauchen.
Man trifft auch viele alte Bekannte aus dem Vorgängerband wieder, allen voran die 18jährige Adi Stephanopolous, die von Sayer gerettet wurde und nun bei ihr lebt und ihren Nachbarn Tino, der diesmal leider nur wenige Auftritte hat.
Mir persönlich hat auch gut gefallen, dass nicht nur Sayers Hund Vesper oft im Vordergrund steht, sondern dass die FBI-Hündin Kona eine wichtige Rolle spielt. Ohne sie wären die Ermittler oft nicht weitergekommen.

Auch wird die Geschichte um Sayers toten Verlobten weitergesponnen - man erhält weitere Einblicke über sein vermeintlich gewalttätiges Ableben, und ich bin hier schon sehr auf die Auflösung gespannt, denn Jake hat wohl brisante Dinge aufgedeckt, die Sayer bestimmt weiterermitteln wird.

Die Autorin hat es auch geschafft, mich relativ lange über den Täter im Dunklen tappen zu lassen. Irgendwann hatte ich ihn aber auf dem Schirm, und leider gefiel mir diesmal die Art des Täters nicht, da sich die Autorin hier wiederholt hat. Schade, da hätte ich mich gerne überraschen lassen und muss daher einen halben Stern abziehen.

Der Titel passt natürlich perfekt - denn immerhin wird gleich zu Anfang des Buches ein Grab voller Knochen gefunden.
Leider passt das Coverbild optisch gar nicht zum Vorgänger, daher erkennt man die beiden Bücher bedauerlicherweise nicht als einer Reihe zugehörig.


Fazit:
Spannende und nervenaufreibende Fortsetzung der Reihe um FBI Senior Special Agent Sayer Altair. Ich bin schon auf die weiteren Bände gespannt! Da mich die Autorin diesmal mit der Auflösung des Täters leider etwas enttäuscht hat, muss ich einen halben Stern abziehen und vergebe somit 4,5 Sterne.
Wo ist Heimat 27. Januar 2020
Klappentext
Aus und vorbei, der Job bei einem hippen Kölner Start-Up ist in letzter Minute geplatzt und damit Anas Chance, in Deutschland bleiben zu können. Der Vater ihrer Zwillinge ist unauffindbar, er tourt derweil als Hornist irgendwo durch die Weltgeschichte. An willigen Helfern fehlt es nicht, alle wollen, dass Ana und ihre Kinder bleiben. Nicht zuletzt der Musiklehrer der talentierten Zwillinge, der Ana mit seinem Optimismus zur Weißglut treibt. Bis sie erkennt: Auch auf Traumtänzer ist Verlass.
Meinung
Sehr schnell, schon nach den ersten Sätzen wusste ich, dieses Buch gefällt mir.
Auf leichte Art hat die Autorin einige schwierige Themen aufgenommen und mit Leben gefüllt. Arbeitslosigkeit, Abschiebung, Alterseinsamkeit, allein erziehend, Luxussanierungen von Wohnungen mit anschließender Mieterhöhung. Dazu lernen wir auch Helikoptereltern und Paragraphenreiter kennen.
Das Buch war in keinster Weise überfrachtet weil Dreh- und Angelpunkt Ana ist, die ihre Mitmenschen liebt und ein bisschen verwöhnt, denn sie kann nicht Nein sagen.
Fast alle Figuren sind sehr sympathisch und die beiden Antagonisten sind trotz allem nicht verabscheuungs-würdig. Denn auch sie sind durch die beschriebene Situationskomik nicht böse und die Runninggags sind einfach köstlich.
Über allem liegt die Tatsache das Heimat nicht ein Ort oder Land, sondern im Herzen und da wo die Liebsten sind ist,

Dunkelglanz - Obsession
von Jennifer L. Armentrout
Ich liebe die Welt in und um die Obsidian Reihe herum. Viel Spannung, Leidenschaft und schlagfertige Dialoge 27. Januar 2020
von nuean
Bücher von Jennifer L- Armentrout lese ich, egal was kommt. Ich liebe die Charaktere und die Welten in die uns die Autorin immer wieder entführt.
Dunkelglanz – Obsession spielt im Universum der Obsidian Reihe und man trifft einige Bekannte wieder – was ich liebe. Hier geht es nun um Hunter, einen Arum, der für die Regierung arbeitet und die Bösen bekämpft. Nun soll er Serena beschützen, die Zeugin des sehr unnatürlichen Todes ihrer Freundin geworden ist und deren Mörder nun hinter ihr her sind. Die Welt weiß noch nichts von den Aliens unter sich und die Regierung versucht jedes Aufsehen zu vermeiden. Serena ist geschockt von ihrer Entdeckung und findet sich im Zwiespalt zwischen der Anziehungskraft die Hunter auf sie ausübt und der Tatsache, dass es Außerirdische gibt und Hunter einer davon ist.
Ich hatte ja schon etwas Angst, dass mir Hunter unsympathisch sein könnte, da er ein Arum ist, die ja in der Lux-Reihe immer die Bösen waren. Aber die Sorge war unbegründet, Hunter ist toll, düster, dunkel, sexy und hat einen guten Kern. Es wird aus beiden Perspektiven erzählt, sowohl aus Serenas als auch aus Hunters. Das gefällt mir persönlich immer sehr gut, da man so Einblicke in die Gefühlswelt beider Charaktere bekommt.
Ich liebe die Dialoge zwischen den beiden, den herrischen Ton von Hunter und die trotzige Gegenwehr von Serena haben mich oft zum Lachen gebracht. Auch das Knistern zwischen den Beiden ist spürbar und es dauert nicht lange bis sie ihren Bedürfnissen nachgeben.
Ich bedanke mich von Herzen bei netgalley und Mira Taschenbuch, dass ich das Buch schon lesen durfte.
Es hat mich begeistert und gefesselt und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Ein Muss für alles Fans von Jennifer L. Armentrout!
Fazit: Viel Spannung, Leidenschaft und schlagfertige Dialoge

Eine fast perfekte Welt
von Milena Agus
Perfekt ist Ansichtssache 27. Januar 2020
von *RC*
„Eine fast perfekte Welt“ ist ein melancholisch schöner und zum Nachdenken anregender Roman, über ein Gefühl und den Wunsch, es 'perfekt' haben zu wollen. Wie kommen wir dahin und was können wir dafür tun?
Auf 205 Seiten, aufgeteilt in 50 kurze Kapitel, werden wir in eine sardische Familiengeschichte entführt, die drei Generationen umfasst. Sie beginnt mit dem Ende des zweiten Weltkrieges und endet in der Gegenwart.

Ester, die das Leben in ihrem kleinen Ort auf Sardinien unerträglich findet, wartet den ganzen Krieg auf die Rückkehr ihres Verlobten Raffaele und darauf, dass er sie endlich heiratet und sie aus der Misere ihres öden Lebens rettet. Nach der Hochzeit gehen sie gemeinsam nach Genua, später nach Mailand. Die Zuversicht oder die Hoffnung, dass das Leben auf dem Festland besser wird, wird schnell getrübt. Auch hier bekommt sie keinen Fuß auf den Boden und hadert mit sich und der Welt. An allen und allem hat sie etwas auszusetzen. Überzeugt, dass eine Rückkehr nach Sardinien – ihre Heimat - sie wieder aufleben lässt, bringt sie zum Entschluss, wieder zurückzukehren. Und wieder kann sie sich nicht einfinden, dass 'alte' Leben gibt ihr nichts, außer Grund zum Nörgeln.
(Da habe ich mich gefragt, wie man(n) mit einer Frau wie dieser zusammen sein kann....)

Lichtblick in der Geschichte ist für mich Felicita, die Tochter von Ester und Raffaele. Sie zeigt sich als genau das Gegenteil von Ester. Ich denke, sie wird in der Geschichte bewusst den Namen Felicita bekommen haben, denn ihr Name bedeutet „die Glückliche“. Sie ist aufgeweckt, gutmütig, feinfühlig, geduldig und mutig und schafft es, sich mit sämtlichen Umständen zu arrangieren, ihnen meistens sogar etwas Positives abzugewinnen. Als sie ungewollt schwanger wird, eine Hochzeit mit dem Kindsvater – einem aus guten, reichen Hause stammenden jungen Mann - aber nicht stattfindet, zieht sie alleine nach Cagliari und bekommt ein Zimmer bei einer alleinstehenden eigenbrödlerischen Frau namens Marianna. Zwischen beiden Frauen entwickelt sich im Laufe der Zeit eine vertrauensvolle Freundschaft.

Felicita bringt einen Sohn zur Welt, den sie Gregorio nennt. Gregorio ist aber ein problematisches, Kind, das sich schwertut, sich in der Gemeinschaft mit anderen Kindern zurechtzufinden. Er wird zum Außenseiter, den fast alle Kinder meiden. Das einzige, was ihn interessiert ist die Musik, insbesondere das Klavierspielen. Und durch die Musik findet er zudem eine besondere Beziehung zu seinem Großvater Raffaele, der einst nach der Gefangenschaft und die Befreiung durch die Amerikaner die Liebe zum Jazz entdeckt hat. Auch wenn Felicita ein einfaches Leben führt – sie verdient sich ihr Geld, indem sie aus Müll Haushaltsutensilien herstellt - unterstützt sie ihren Sohn und ermöglicht ihm, seinen Musiktraum zu erfüllen und lässt ihn nach New York (sein 'Gelobtes Land') ziehen.

Der Roman ist ein stiller und tiefsinniger, melancholischer Roman. Die Handlung ist nicht spektakulär, aber die Charaktere sind vielschichtig und gut gezeichnet. Ich konnte mich in jede Lage hinein versetzen, aber bewundert habe ich vor allem Felicita, die der Welt positiv gegenüber steht und sich nicht entmutigen lässt und es schafft, auf alle Leute zuzugehen, sie nimmt, wie sie sind. Ihre Herzlichkeit und ihr Optimismus sind auch Grund dafür, dass viele ihrer Mitmenschen von ihren verbohrten und festgetretenen Standpunkten heraustreten, über ihren Schatten springen und der Welt offener gegenüber treten.
Während nämlich die eher pessimistisch eingestellte Ester - egal wo sie ist - sich fragt, „Wie schafft man es bloß, an einem Ort wie diesem zu leben?“ (S. 55), ist Felicita optimistischer eingestellt und meint, „dass es keinen Ort auf der Welt gibt, wo man sich nicht wohlfühlen kann“ (S. 104).
Und diese Eigenschaft, die Felicita an den Tag legt ist für mich eine Aufforderung, mal den Blickwinkel auf die Welt anders zu richten, nicht immer nach was Besseren streben, sondern auch mal mit dem zufrieden sein, was ist.
Denn, wer immer sucht, kommt nie an!

Man sollte sich beim Lesen des Buches ruhig Zeit lassen und die Sätze, und die teils tiefsinnigen / bewegenden Dialoge wirken lassen. Die Geschichte hallt bei aller „Ruhe“ des Romans nach.

Falling Skye (Bd. 1)
von Lina Frisch
Gläsern 27. Januar 2020
Amerika in der Zukunft. Das Land ist nach schwerwiegenden Ereignissen fünf Jahre zuvor zur gläsernen Nation geworden. Die Menschen werden eingeteilt in zwei Kategorien. Auf der einen Seite die Emotionalen, die Senso, und auf der anderen die Ratio, sprich die Rationalen, Vernunftbegabten. Skye ist sechzehn Jahre alt, als sie zu ihrer Prüfung bestellt wird. Jedoch sind die Prüfungen nicht so, wie sie es erwartet hätte. Ohne die Hilfe eines der Testleiters sähe es für sie ganz anders aus. Doch welches Spiel wird hier hinter den Kulissen wirklich betrieben? Wie gläsern ist der Staat nun wirklich? Denn schnell merkt Skye, dass sich viel hinter dem "schönen, äußeren Mantel der Transparenz" verbirgt - und sie steht vor einer schwierigen Entscheidung, in welche Richtung sie sich wenden soll. Erzählt wird die Geschichte zum einen aus der Sicht von Skye und die zweite Perspektive ist die ihres Testleiters. So erfährt der Leser einiges mehr als Skye und kann die Ereignisse ganz anders einordnen.

Im Netz des Lemming
von Stefan Slupetzky
Der Lemming 27. Januar 2020
Leopold Wallisch, der Lemming, fühlt sich alt und versteht überhaupt nichts, als sich sein Sohn und sein Freund unterhalten. Worum geht es hier? Und wie heißt der Freund? Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und der Lemming verliert nicht nur seinen Job als Nachtwächter im Zoo, nein, er ist auch noch dringend tatverdächtig, den Mario von der Brücke geschubst zu haben - dabei war es Selbstmord und der Lemming macht sich schon genug Vorwürfe, dass er den Jungen nicht festhalten konnte. Doch dann findet er das Handy des Jungen und muss sich nun doch mehr mit dem Internet und dem Cybermobbing beschäftigen, denn es lässt sich nicht bestreiten, dass ein ganz fieser Kommentar auf der Social Media Plattform Jabberpal dazu geführt hat, dass der Junge seinem Leben ein Ende gesetzt hat.
Die Gefahren des Cybermobbings stehen hier mehr im Vordergrund als der Krimi, der mir zu sehr zur Nebensache geriet Erst tut sich nicht viel und dann überschlagen sich die Ereignisse. Insgesamt aber ein aktuelles und wichtiges Thema.

Von Oma mit Liebe
von Katharina Mayer
Kuchen wie früher 27. Januar 2020
von Nele
"Von Oma mit Liebe" gebacken ist ein total schön illustriertes Backbuch, welches auch die ein und andere Geshichte rund um den Kuchen beeinhaltet.

Die Idee des Starts Up`s hatte ich schon in einer Zeitschrift mitbekommen und habe mich sehr gefreut, dieses Backbuch zu Weihnachten geschenkt bekommen zu haben.
Schon alleine die Aufmachung des Buches macht Spass, einzelne Omas und Opas werden mit ihrem Kuchen, die häufig auf ein altes Familienrezept zurückgehen, vorgestellt.

Es gibt Kuchen für jeden Geschmack und jede Jahreszeit. Besonders erstaunt haben mich die veganen Rezepte am Ende, da diese ja doch eher aus der heutigen Zeit stammen. Dies zeigt, dass auch die Bäckerinnen mit der Zeit gegangen sind.
Der Marmorkuchen ist auf jeden Fall schon mal gut bei meinem Enkel angekommen.

Ein wirklich gelungenes Backbuch für alle Generationen.

Das Evangelium der Aale
von Patrik Svensson
Das Buch birgt so viel mehr als auf dem ersten Blich 27. Januar 2020
Ich muss sagen dieses Buch war eine absolute Überraschung. Als das Buch bei den Leseproben aufgetaucht ist war ich ehrlich gesagt erst einmal sehr skeptisch. Als Schlangenphobikerin sind mir ehrlich gesagt auch die Aale nicht sonderlich sympatisch, aber irgendwas hat mich doch auf das Buch neugierig machen lassen. Und jetzt bin ich so unglaublich froh mich da ran getraut zu haben.

Denn das Buch ist bei weitem nicht nur ein Sachbuch über diese Tiere, sondern schon fast eine philosophische Abhandlung.
Einerseits kann man hier wirklich fasinierende Fakten über die Aale entdecken aber gleichzeit bietet das Buch viel Raum für Interpretation und nachdenkliche Momente.

Einerseits begegnen uns in diesem Buch Literarische Werke z.B. die Blechtrommel von Günter Grass, dann lernen wir Gedanken von Aristoteles und Freud kennen und dann geht es noch ganz viel um die Vater-Sohn Beziehung.
Also alles sehr sehr vielseitig.

Die Schreibweise des Autors ist sehr abwechslungsreich. Mal gibt es kurze pregnante Sätzt, dann solche die sich über mehrere Zeilen ziehen.
Außerdem schreibt es sehr nachdenklich und fast poetisch.

Insgesamt ein wirklich unglaubich grandioses Buch, welches mich noch lang nachdenken lassen wird.

Imagination
von Ursula Mühlenweg-Vogelsang
Imagination 27. Januar 2020
Bereits das Cover gibt einen ersten Hinweis darauf, was den Leser erwartet. Eine imaginäre Kugel vor einem imaginären Horizont. Die Sonne, die Erde oder beides zugleich? Wird ein Aufgang angedeutet oder ein Untergang? Der Buchumschlag ist sonst ganz weiß – die Farbe des Lichts? Der Untertitel Licht, Light, Lumière gibt die Richtung und verweist auf den dreisprachigen Inhalt.
In der Einleitung wird es konkreter. Die Künstlerin weist auf den Zusammenhang von Kunst und Welt hin und welchen Stellenwert das Licht in der Natur und Kunst hat.
Auf den nachfolgenden Seiten finden sich Aussagen von Künstlern und Philosophen, denen Ursula Mühlenweg-Vogelsang ihre Bilder zugeordnet hat. Der Mensch wird als geistiges Wesen gezeigt; er sucht nach Sinn und Bedeutung in seiner Welt – durch Kunst.
Ein vielseitiges künstlerisches Werk zeigt sich dem Betrachter – Seidenkunst, Aquarell, Öl, Acryl, Textilkunst. Die Bilder sprechen sowohl symbolhaft als auch eindeutig. Linien und Farben spielen mit Licht und Ideen. Sie vermitteln Leichtigkeit, ohne zerbrechlich zu wirken, und Kraft, die nicht erdrückt.
Das Buch Imagination ist wie ein impressionistisches Gemälde. Die Bilder und die Texte nähren die Seele; ein inspirierendes Buch.
Eulensucher

Der Sunday Lunch Club
von Juliet Ashton
Familienbande 27. Januar 2020
Regelmäßig am Sonntag treffen sich die Geschwister der Familie Piper mit Freunden und Partnern zum Essen. Hier soll die alte Familientradition fortgeführt werden, auch wenn Großmutter Dinkie inzwischen im Heim lebt und die Eltern in Florida leben. Es wird aufgetischt, gelästert, gestritten und doch merkt man die tiefe Verbundenheit der vier Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Annie hat an einem Tag auch eine besondere Ankündigung zu machen. Sie ist schwanger, ungewollt nach einem „Ausrutscher“ ausgerechnet bei einem Lunch Club Treffer mit einem Gast ihres Bruders. Und ausgerechnet jetzt verliebt sie sich in Luca, den ihr Bruder zum Treffen mitgebracht hat.

Jedes Kapitel erzählt die Geschichte aus einem anderen Blickwinkel und so lerne ich nach und nach die einzelnen Mitglieder des Sunday Lunch Clubs besser kennen. Den Focus legt die Autorin auf Anna, die zusammen mit ihrem Bruder Neil den viel jüngeren Geschwistern immer eine Art Elternersatz war.

Die episodenhaft angelegte Geschichte ist sehr charmant geschrieben, hat Witz und dabei immer auch Tiefgang. Mancher Charakter erschließt sich erst im Lauf der Handlung, die verhalten beginnt, aber immer mehr an Tempo und Brisanz gewinnt. Die Lebensläufe der Geschwister sind gebrochen und als Klammer gibt es Dinkie, die als stille Patriarchin auch mit einer Lebenslüge lebt.

Ich habe den Roman als wunderbar und warmherzig empfunden, alle Figuren sind mir gleichermaßen ans Herz gewachsen, auch wenn Annas Geschichte den meisten Raum einnimmt. Wichtig war mir die Aussage, dass Familie zusammenhalten muss und egal wie unterschiedlich man ist – es gibt nichts, was die Bindung zwischen Geschwistern trennen sollte. Die Autorin gelingt es ausgezeichnet mich mit ihrem Buch zu unterhalten, ich zum Schmunzeln und zum Lachen zu bringen und gleichzeitig auch nachdenklich zu stimmen, denn alle Geschwistern hat das Schicksal auch herausgefordert.

„Die Seele bleibt immer gleich“, das wird gleich zu anfangs erwähnt und zieht sich als Motto durch das ganze Buch.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | >> 

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen