Menü

 

5 Tipps gegen Motivationsprobleme

 
  • Foto
 

Das Wintersemester ist schon einige Wochen alt und der Alltag hat uns eingeholt. Die anfängliche Motivation für das neue Studienjahr verabschiedet sich langsam und die altbekannte Prokrastination hat uns wieder: Aufgaben werden aufgeschoben, die To-do-Liste wächst, und alles erscheint plötzlich viel wichtiger als die Aufgaben für's Studium. Aber keine Sorge: du bist damit nicht alleine! Und die noch bessere Nachricht: Wir haben 5 Tipps, wie du deine Motivation zurückholen kannst!


No. 1

Zuallererst sei gesagt: Planung ist das halbe Leben! Mach dir einen Zeitplan, schaffe dir eine Struktur mit Zwischenzielen für die kommenden Prüfungen, Seminararbeiten und Präsentationen, skizziere Probleme und Fragen und dokumentiere die Erreichung deiner Ziele. Das kann nicht nur unglaublich motivierend sein, sondern hilft dir auch dabei, den Überblick zu behalten. Und wenn du ein Ziel erreichst, kann das schonmal gefeiert werden ;-)


No. 2

Tipp Nummer zwei: Schaffe dir ein angenehmes Arbeits-Ambiente, zu dem du nach deinen Pausen auch gerne zurückkehrst und umgib dich beim Lernen und Schreiben mit Dingen, die du magst. Mache mögen leise Musik, andere brauchen ihr tägliche Kaffee-Ration und manche lieben Sonnenschein. Egal was es ist, du sollst dich wohlfühlen.


No. 3

Wenn du gerade in einer intensiven Lernphase steckst, sprich mit deinen Freundinnen und Freunden über den Stoff. Beatworte die Fragen deiner Freundinnen und Freunde, stellt gemeinsam Überlegungen an und analysiert Gelesenes. Dadurch überdenkst du die Inhalte noch einmal und vielleicht öffnen sich durch das Feedback neue Perspektiven. Über ein Projekt zu sprechen kann zu wertvollen Erkenntnissen führen und hilfreich sein: Worum geht es, was ist das Ziel?


No. 4

Überwinde deinen inneren Kritiker: denke nicht an das, was schiefgehen könnte oder was du nicht kannst, sondern halte dir vor Augen, was du bereits geschafft hast und wo deine Stärken liegen! Sei dir bewusst, dass es den inneren Kritiker gibt, und ergründe, ob die Kritik unberechtigt ist oder ob es tatsächlich eine Schwachstelle in deiner Arbeit gibt! Eine positive Einstellung bei der Arbeit ist ein großer Motivator!


No. 5

Last but not least: Beende jede Arbeitsphase mit einem positiven Erlebnis. Jede erledigte Arbeit motiviert und ein kleines Erfolgserlebnis am Schluss macht es einfacher, am nächsten Tag wieder zu starten. Jede erledigte Arbeit motiviert und ein kleines Erfolgserlebnis macht es einfacher, mit unangenehmen To-Dos zu starten, beende deine Arbeitsphase also am besten mit einem positiven (Schreib-)Erlebnis!

Mehr zum Thema findest du hier:


 

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen