Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | >> 


Familiengeheimnisse - spannender Krimi 26. April 2017
Inhalt/Klappentext:
Die junge Schriftstellerin Janneke Hoogestraat hat einen lukrativen Auftrag an Land gezogen. Sie soll die Familien- und Firmenchronik der de Groots schreiben, einer reichen Teehändler-Familie aus dem ostfriesischen Norden. Während der Arbeit an dem Projekt lebt Janneke in der Villa der de Groots, und schnell wird klar: Etwas stimmt in diesem Haus nicht. Vor zwei Jahren ist der Seniorchef Wilko de Groot gestorben, unter mysteriösen Umständen... Zwischen den Familienmitgliedern herrscht eine eisige Atmosphäre, geprägt von Missgunst und Neid. Schon bald geschieht ein Mord, und Jannekes kriminalistische Neugier ist geweckt. Sie geht den dunklen Geheimnissen der Familie auf den Grund, und fördert Erschreckendes zutage...

Meine Meinung:
Einfach ein toller Krimi. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich konnte sofort in die Story eintauchen. Die Protagonisten finde ich toll geschrieben. Sie sind alle sehr detailiert und mit ihren ganz eigenen Macken ausgearbeitet. Für mich war Janneke wieder ganz in ihrem Element. Sie ist mir sehr sympathisch und ich muss immer wieder über ihren Spleen mit den Schuhen lächeln. Sehr spannend fand ich die verschieden Familienmitglieder und ihre ganz besondere Art miteinander umzugehen. Die Geschichte ist sehr schön aufgebaut und lässt dem Leser sehr viel Spielraum sich eigene Gedanken zu machen. Ich liebe es wenn der rote Faden sehr schön versteckt wird und es einige falsche Fährten gibt. Der gesamte Krimi ist sehr spannend obwohl er eher ruhiger ist. Der Abschluss war für mich eine Überraschung. Ich habe dieses Ende nicht vorhergesehen.

Mein Fazit:
Wunderbarer ruhiger Krimi. Er lädt den Leser zu vergnüglichen Lesestunden ein. Er ist spannend und überraschend. Ich kann ihn nur empfehlen.
Eine amüsante Liebesgeschichte 25. April 2017
Penibel gefaltete Hemden, korrekt gestapelte Anzughosen und systematisch sortierte Socken. Die Redakteurin Phoebe Stuard ist entsetzt, als sie ihren Koffer auspacken will. Denn das, was sie nach dem Öffnen des Deckels vor sich sieht, sind nicht etwa die am Flughafen noch schnell gekauften und in den Koffer gestopften Dessous, sondern die akribisch angeordneten Sachen eines Mannes.
Zur gleichen Zeit öffnet der Schriftsteller David im Büro des Literaturagenten Harry seinen Koffer, um ein überarbeitetes Manuskript zu entnehmen. Doch anstatt die Vorarbeit für einen neuen Bestseller unter seiner Kleidung hervorzuziehen, starrt er voller Entsetzen auf ein ungewohntes Chaos, das aus Spitzenunterwäsche und neonfarbenen Sportschuhen besteht.

?New York Diaries" ist eine kurzweilige und mit einem ganz eigenen Zauber einhergehende Reihe von Liebesromanen, die die deutsche Autorin Anne Freytag unter ihrem Pseudonym Ally Taylor im Wechsel mit ihrer Kollegin Adriana Popescu alias Carrie Price schreibt. Angesiedelt im Zentrum von New York City, wo ein ziemlich abgewracktes Wohnhaus namens Knights Building steht, spielen die einzelnen Episoden, die unabhängig voneinander gelesen werden können. Hier leben eine Reihe von Frauen, die einen neuen Anfang wagen oder einfach nur ungestört ihrem Tagwerk nachgehen. Von ihnen und ihren Träumen, von unerfüllten Hoffnungen und aufregenden Erlebnissen wird in den amüsanten und turbulenten Geschichten erzählt und von ihrem Glück, einen zu ihnen passenden Menschen zu finden.

Phoebe ist eine liebenswerte Figur, die hoffnungslos chaotisch ist, als Literaturagentin aber den richtigen Riecher für interessante Storys besitzt. Deshalb zögert sie auch nicht lange, als sie in dem fremden Koffer ein Manuskript entdeckt, das ihre Neugierde weckt. Doch wer glaubt, dass nur Frauen gern in fremden Sachen stöbern, der irrt. Auch der Schriftsteller David, der als das Gegenstück von Phoebe das Geschehen bestimmt, beginnt im Tagebuch der unbekannten Fremden zu lesen, das ganz persönliche Gedanken an einen Mann namens Leo hält. So lernen sich die beiden unbekannten Menschen langsam kennen und beginnen sich plötzlich nach dem jeweils anderen auf den Straßen New Yorks umzusehen.

Wunderbar flüssig und herrlich romantisch erzählt, weiß die Geschichte von Phoebe den Leser in seinen Bann zu ziehen. Seite für Seite fiebert er mit und hofft, dass es mit den beiden sympathischen Hauptfiguren ein gutes Ende nimmt. Dabei trifft er erneut auf Figuren, die er aus den Vorgängerromanen kennt, und erfährt ein wenig von Zoe, die als junge Möchtegernschauspielerin ihren ersten Auftritt im Folgeband hat. Voller Leben und schicksalhafter Ereignisse steckt dieses Buch, das ein wenig verträumt, ein wenig surreal und ein wenig witzig ist. Eine gute Mischung, die angenehm unterhält und schöne Lesestunden beschert.

Fazit:
Eine märchenhafte Lovestory in einer faszinierenden Stadt, die sich niemand der zauberhafte Geschichten mag, entgehen lassen sollte.

-21 Grad
von Jasmin Kreuz
Ein neues Leben 25. April 2017
von renate
Claire Davis fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihr geliebter Lebensgefährte plötzlich tot ist. Das Leben an der Seite des finnischen Sänger´s Leevi Virtanen, war für sie der Himmel auf Erden. Mit ihm konnte sie lachen und weinen und er hatte ihr jeden Wunsch von den Augen abgelesen.
Doch nun ist Claire alleine und nicht gewohnt, ihr Leben ohne ihn zu führen. Bis zu dem Tag, als ihr der verstorbene Leevi im Wald begegnet und er von nun an Claire hilft sich in ihrem neuen Leben ohne ihn zurecht zu finden. Finanziell ist sie abgesichert, denn alle Musikrechte gehen an sie, sehr zum Missfallen des ehemaligen Manager´s Tony. Ein Haus und eine Wohnung gehen ebenfalls in Claire´s Besitz über und nun liegt es an ihr ein selbständiges Leben zu führen.
Leevi zeigt ihr Schritt für Schritt, wie sie ohne ihn zurecht kommen kann und muss. Claire merkt, dass es ihr nicht hilft einen Schutzwall um sich auf zu bauen und nur an die Vergangenheit und nicht an die Zukunft zu denken. Auch wenn alles in der Wohnung noch an Leevi erinnert muss Claire lernen los zu lassen. Unterstützt von ihrer Freundin Tarja und Leevi´s Mutter lernt sie, ihr Herz wieder für all die schönen Dinge zu öffnen, die noch vor ihr liegen. Nach und nach kommen aber immer wieder Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit Leevi hoch und besonders zu schaffen macht ihr der Gedanke, ob sie nicht schuld an seinem Tod ist, da sie damals einen heftig Streit hatten.
Eine Reise in ihre alte Heimat Kanada, wo ihr Vater lebt, wird Claire´s Leben verändern und Dank Leevi´s Hilfe wird sie einen neuen Lebensweg einschlagen können.
Die Autorin Jasmin Kreuz hat mit ihrem Roman ,, -21 Grad´´ eine emotionale und zu Herzen gehenden Geschichte geschrieben. Über eine Liebe, die bis über den Tod hinaus geht. Es ist eine fantasievolle Liebesgeschichte die von Vertrauen, Respekt und bedingungsloser Liebe handelt. Es zeigt aber auch wie schwer es einem Menschen fallen kann wenn er das Gefühl hat, dass ihm der Boden unter den Füßen weggerissen wurde. Jeder geht mit einem Schicksalsschlag anders um und jeder hat das Recht so zu trauern, wie er es möchte. Diese Gefühle und Gedanken hat Jasmin Kreuz mit liebevollen Worten und Szenen wieder gegeben. Man konnte in dem Roman sowohl lachen als auch weinen, weil die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit der beiden Protagonisten so einfühlsam beschrieben worden sind.
Die Geschichte ist so gut gelungen, dass es ein wenig schade ist, dass der Buchdruck nicht gut gelungen ist. Fast keine Zeile schließt am Ende ab, sondern die Sätze hören oft mitten in der Zeile auf, obwohl man noch Platz zum weiterschreiben gehabt hätte. Dieser optische Mangel soll aber kein Hinderungsgrund sein, diesen Roman nicht zu lesen.
Wer Träumen und an die Kraft der Liebe glauben möchte dem wird bei dem Roman ,,-21 Grad´´ warm um´s Herz werden.

Ei, Ei, Ei, was seh ich da?
von Mathias Siebel
Ein typisches Geschenkebuch 25. April 2017
von Ina
Dieses Büchlein wird man sicherlich in der Abteilung Geschenkebücher finden. Denn es ist ein süßes Mitbringsel, mehr aber leider auch nicht. Es hat ein praktisches Format und besticht durch professionelle Fotos auf jeder rechten Seite. Protagonisten der Fotos sind Eier, denen lustige Gesichter aufgemalt sind, zum Teil mit weiteren Accessoires wie Haaren, Hüten oder anderem ausgestattet sind. Auf der linken Seite gibt es immer einen passenden Spruch, wo mindestens einmal sie Silbe ei drin ist, dazu kleine Zeichnungen.
Bei manchen Sprüchen musste ich wirklich lachen, bei anderen runzelte ich eher die Stirn. Aber Humor ist ja wie Geschmack, zum Glück verschieden. Insgesamt ist das Buch gut gemacht, es wirkt sehr professionell und auch wertig. Aber man hat es wirklich schnell durch. Für mich ist es ein kleines Notgeschenk zu Ostern für Leute, bei denen man einfach nicht weiß was man ihnen schenken soll.
Mehr als ein Ausmalbuch 25. April 2017
von Ina
Es gibt im Moment einen richtigen Hype auf Ausmalbücher für Erwachsene. Wie unterscheidet sich dieses von der großen Anzahl an Büchern? Für mich vor allem dadurch, dass es nützlich ist, d.h. für mich, dass ich nicht einfach nur ein Bild ausmale, dass danach rumliegt, sondern das das ausgemalte Bild danach noch ganz nützlich ist. Denn hier sind die Bilder kleine Karten, die man zu verschiedenen Anlässen verschicken kann. Die dazugehörigen Briefumschläge gibt es dazu, auch diese dürfen noch ausgemalt werden. Selbst zum Schließen der Umschläge werden noch ein paar schöne Aufkleber dazu geliefert. Also ein wirklich tolles Rundumpaket.
Die Motive sind zwar frühlingshaft mit vielen Blüten und Schmetterlingen. Aber ich finde, man kann sie gut das ganze Jahr verschicken. Die Zeichnungen sind filigran, aber groß genug, um sie gut auszumalen. Ich habe vor allem Fineliner verwendet, die sich dafür sehr gut eignen. Denn das Papier ist nicht zu dünn, weshalb die Farbe auch nicht durchdrückt. Als Altersangabe wird 8 Jahre angegeben, was ich auch für realistisch halte. Aber es ist individuell natürlich verschieden. So wollte meine 4jährige Tochter unbedingt mitausmalen und konnte es überraschenderweise sehr gut. Also einfach mal die Kinder testen lassen, wenn sie ausmalen lieben, werden auch sie ihren Spaß damit haben.
Insgesamt bin ich wirklich begeistert von dem Buch. Schöne Motive, gute Qualität des Papieres und gutes Ergebnis. Ich kann es ohne Abzüge empfehlen, für Menschen, die gerne ausmalen und dann gerne noch etwas Praktisches mit ihren Kunstwerken anfangen wollen.
Sebastian, 9 Jahre aus Wörgl, 25. April 2017
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist sehr lustig und spannend.

Es geht in der Geschichte um den Jungen Eric und den Mini-Drachen Ping. Zusammen erleben sie viele lustige Abenteuer.

Eric findet Ping zufällig in einer Box mit Sojasprossen und sie werden Freunde. Zuerst erzählt Eric niemandem von Ping, weder seiner Familie noch seinen Freunden. Aber schon bald bringt Ping Eric in Schwierigkeiten, denn so ein Mini-Drache kann wirklich verrückte Sachen anstellen!

Was er so alles anstellt, will ich euch noch nicht verraten. Es ist aber auf alle Fälle sehr lustig! Schließlich erzählt Eric seinen Freunden doch noch von Ping, und gemeinsam schaffen sie es, Ping aus einer gefährlichen Situation zu retten.

Verlassener Stern
von Mona Silver
Charlies Schicksal 25. April 2017
von manu63
Verlassener Stern ist der zweite Band rund um das Volk der Bo'othi aus der Feder der Autorin Mona Silver. Sie erzählt die Geschichte von Charlie, die sich unvorbereitet plötzlich in eine Angehörige des Volkes der Bo'othi verwandelt wiederfindet. Zwölf Tage war sie verschwunden und kehrt nun völlig verwirrt zu ihren Freunden zurück. Erst langsam erschließt sich ihr die neue Welt und sie muss Entscheidungen treffen die ihr Leben komplett verändern werden. Dazu gehört auch, dass sie die Liebe ihres Lebens Sam verlassen muss.

Mona Silver schafft es eine fantastische Geschichte mit einer starken Liebesgeschichte zu verbinden. Die Charaktere sind vielschichtig gezeichnet und durch die verschiedenen Perspektiven aus denen erzählt wird, erschließt sich eine komplexe Welt. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich gut. Die Spannungsbögen sind gut gesetzt ohne reißerisch daher zu kommen. Man kann dieses Buch lesen ohne der Vorband Verlorener Stern zu kennen, ich würde aber empfehlen erst Band eins zu lesen, da sich die komplexe Welt der Bo'othi besser erfassen lässt und außerdem fand ich schon Band eins sehr lesenswert. Es würde einem eine gute Geschichte entgehen.

Zappel!
von Kai Aline Hula
Yanick, 8 Jahre aus Wattens, 25. April 2017
In diesem Buch geht es um einen Drachen namens Zappel, er ist ein Drachenkind .In der Schule läuft er den Gang bis zum Klo, er spitzt seine Stifte nicht, schreibt die Zahlen verkehrt. Er malt zu seiner Hausübung immer etwas dazu. Seine Mutter kocht immer Buchstabensuppe. Die Klasse sitzt manchmal im Sitzkreis, Zappel trommelt da immer. Eigentlich darf er das nicht.

Eines Tages schreibt er einen Brief für seine Lehrerin. Der Brief lautet so:" Liebe Lehrerin, ich will nicht, dass du heiser bist. Entschulige, dass ich so ein schlimmes Drachenkind bin. Dein Zappel." Dann fällt ihm ein, dass sie das gar nicht verdient hat und wirft den Brief weg.

Nach der Schule kam Zappel heim, seine Frau Lehrerin hat im seine Hausübung ausradiert, er musste alles neu machen. Er wollte seiner Mutter nichts davon sagen.

Am nächsten Morgen läutete es an der Tür. Zappel stürmte zu der Tür und machte auf. Dann sah er seine Lehrerin, sie entschuldigte sich bei ihm. Sie sagte, dass sie den Brief gelesen hätte.

Ich würde es weiter empfehlen für 6-Jährige. Ich habe es an einem Abend fertig gelesen, obwohl es mir nicht so besonders gut gefallen hat.

Melody of Eden 2: Blutwächter
von Sabine Schulter
Es wird heftiger 25. April 2017
von manu63
Blutwächter ist der zweite Teil der Melody of Eden Reihe der Autorin Sabine Schulter. Mel findet sich immer mehr in das Leben ihrer Gruppe ein und die Beziehung zu Eden festigt sich, dennoch ist Rufus eine ständige Bedrohung die immer wieder für Gefahr sorgt.

Sabine Schulter erzählt in gewohnt guter Manier die Geschichte rund um Mel weiter. Die Charaktere reifen und die Beziehung von Eden und Mel wird immer tiefer. Die Mitglieder der anderen Gruppen werden gut skizziert und man kann sich die einzelnen Protagonisten gut vorstellen. Der Spannungsbogen wird in der Geschichte gut gehalten und auch die ruhigeren Passagen sind immer nur eine kurze Verschnaufpause vor der nächsten fatalen Lage. Der Schreibstil ist flüssig und ich habe die Geschichte nur ungern weg gelegt, wenn ich keine Zeit hatte weiter zu lesen. Einmal angefangen wollte ich wissen wie es weiter geht und musste am Ende einen bösen Cliffhanger ertragen. Man sollte als Leser auf jeden Fall den ersten Band Blutgefährten kennen um alle Zusammenhänge erfassen zu können.

Die Verseflüsterin
von Nicolas Fougerousse
Ich bin verwirrt und überrascht 24. April 2017

Hör auf deine Gefühle! ? Diese Botschaft entdeckt Marcus eines Tages an seiner Windschutzscheibe, als er sich gerade anschickt, ins Büro zu fahren. Was ein desillusionierter Tag wie jeder andere hätte werden sollen, ist der Startschuss zu einem Abenteuer der ganz besonderen Art: Wer mag ihm diese Botschaft geschickt haben? Ganz sicher jemand, der ihn und seine Gewohnheiten kennt. Seine Frau Isabelle vielleicht? Sein Chef? Oder gar ein völlig Unbekannter? War es vielleicht der eigenartige Typ, den er da zufällig kennengelernt hat? Eines ist sicher: Dieser Augenblick verändert das Leben von Marcus mehr, als er sich je hätte träumen lassen.

Zu diesem Buch fällt mir nicht einmal ein eigener Klappentext ein. Es fällt mir sehr schwer, eine passende Umschreibung meiner Eindrücke zu treffen.
Ich habe einen Roman erwartet, der vielleicht in Richtung Cecelia Ahern geht. Der die Wandlung eines Menschen und der die bedingungslose Liebe, Vergebung und die Tiefe der menschlichen Seele innerhalb einer Geschichte anspricht und verarbeitet.
Ich habe einen Roman erwartet, der mich berührt und mit auf ein Abenteuer nimmt.
Bekommen habe ich nur einen Teil davon.
Dieses Buch erzählt eine Geschichte und behandelt all diese Themen, doch ganz anders als ich erwartet habe. Ich bin mir nicht mal sicher, ob dieses Buch wirklich ein reiner Roman ist. Denn, besonders in der ersten Hälfte wirkt dieses Buch eher wie ein getarnter Lebensratgeber. Wie ein Ratgeber, für einen Weg zu sich selbst zu und zur Selbstliebe, versteckt hinter Marcus Erlebnissen.
Der Teil hat mir am besten gefallen, obwohl ich etwas völlig Anderes erwartet habe. Die Gedankenansätze werden mit viel Gefühl vermittelt und nicht aufgedrängt. Einiges hat mich davon bewegt und wird mich hoffentlich noch ein Stück begleiten.
Ab der Mitte des Buchs wird es jedoch für mich verwirrend. Plötzlich ändert sich die Art des Buchs und auch der Inhalt der Geschichte. Es geht zwar immer noch um Vergebung und Liebe aber nicht mehr Anregend wie im ersten Teil sondern eher beklemmend. Ab hier habe ich mich wirklich gefragt, was dieses Buch mir eigentlich vermitteln soll.
Ich hatte das Gefühl, als hätte der Autor sich plötzlich überlegt doch einen Roman zu schreiben und keinen versteckten Ratgeber.
Es ist wirklich schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen, denn ich bin immer noch verwirrt und weiß nicht so recht, was ich davon halten soll.
Ich denke, da muss man sich sein eigenes Bild von machen.
Das Buch hat aber definitiv ein paar anregende Gedanken und einen schönen Schreibstil. Wenn auch einen verwirrenden Handlungsverlauf und eine unklare Gesamtaussage.