Menü

1x1 des Controllings für Klein- und Mittelbetriebe

verstehen - planen - steuern

Cover 1x1 des Controllings für Klein- und Mittelbetriebe
andere Bücher 24,20
Buch (andere Bücher)
24,20
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandkostenfrei ab 20,00€ innerhalb von Österreich.Besorgungstitel
Lieferzeit 1-2 Wochen
Click & Collect
Artikel online bestellen und in der Filiale abholen.
Artikel in den Warenkorb legen, zur Kassa gehen und Wunschfiliale auswählen. Lieferung abholen und bequem vor Ort bezahlen.
 
Controlling ist heute ein wesentlicher Baustein eines modernen und professionellen Führungsverständnisses. Im Mittelpunkt stehen die ganzheitliche Steuerung des Unternehmenserfolgs sowie die Absicherung der Liquidität. Controlling muss nicht kompliziert sein!

Der Leitfaden Buch beschreibt in kompakter und verständlicher Form, wie man in kleinen und mittelständischen Unternehmen ein ...
Beschreibung
Controlling ist heute ein wesentlicher Baustein eines modernen und professionellen Führungsverständnisses. Im Mittelpunkt stehen die ganzheitliche Steuerung des Unternehmenserfolgs sowie die Absicherung der Liquidität. Controlling muss nicht kompliziert sein!

Der Leitfaden Buch beschreibt in kompakter und verständlicher Form, wie man in kleinen und mittelständischen Unternehmen ein effektives Controlling-System entwickelt und damit eine fundierte Entscheidungsfindung unterstützt. Er zeigt anhand vieler Beispiele

- welche wichtigen Informationen man aus Buchhaltung, Erfolgsrechnung und Bilanz gewinnt;
- wie man eine integrierte Erfolgs- und Finanzplanung aufbaut;
- verständliche und aktuelle Reports gestaltet;
- mit Kennzahlen die Performance misst und
- strategisch die richtigen Weichen für die Zukunft stellt uvm.

Das Buch richtet sich an eine breite Zielgruppe: Geschäftsführer, Führungskräfte und Mitarbeiter in KMU sowie (Bilanz-)Buchhalter in Steuerberatungskanzleien, die in Zeiten von Automatisierung und Digitalisierung ihren Klienten neue Beratungsleistungen anbieten möchten.

In jedem Fall sorgt der Leitfaden mit seinen klaren und einfachen Formulierungen für einen idealen Einstieg in die Welt der finanziellen Unternehmensführung und des Controllings und macht den Leser fit für betriebswirtschaftliche Diskussionen in seinem Arbeitsumfeld.

Textauszug
2.4.2 Kennzahlen zur Finanzlage

Kennzahlen zur Finanzlage sollen über die Liquidität und Finanzkraft von Unternehmen Auskunft geben.
Die Eigenkapitalquote spiegelt die finanzielle Stabilität eines Unternehmens wider und ist ein zentraler Indikator der Bonitätsbeurteilung durch Kreditinstitute. In der Praxis finden sich verschiedene Finanzierungsregeln für das „optimale" Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital. Gute Unternehmen weisen eine Eigenkapitalquote von > 20% aus. Ein Wert über 30% wird als sehr gut beurteilt. Letztendlich ist aber für jedes Unternehmen individuell zu klären, wie sich der Finanzierungsmix zusammensetzen soll, wobei Aspekte wie Rentabilität, Risiko und Unabhängigkeit zu beachten sind.

Eigenkapitalquote (in %)= Eigenkapital x 100 / Gesamtkapital

Bei unserem Gewerbebetrieb beträgt die Eigenkapitalquote im aktuellen Geschäftsjahr 34,0% (Vorjahr 34,1%) und liegt somit knapp über dem Durchschnitt österreichischer Unternehmen, welcher laut KMU-Forschung Austria im Jahr 2015/2016 ca 31% betragen hat.
Beim Anlagendeckungsgrad werden das Eigenkapital und das langfristige Fremdkapital in Beziehung zum Anlagevermögen gesetzt. Diese Kennzahl wird auch als „Goldene Finanzierungsregel“ bezeichnet. Sie zeigt auf, ob ein Unternehmen im Sinne der fristengerechten Finanzierung das langfristige Vermögen auch mit langfristig zur Verfügung stehendem Kapital finanziert hat. Das Ergebnis der Kennzahl sollte größer als 100% sein.

Anlagendeckungsgrad (in %) = (EK + lfr. Fremdkapital) x 100 / Anlagevermögen

Während der Anlagendeckungsgrad bei unserem Gewerbebetrieb im Vorjahr bei 97,5% lag, ist er im laufenden Geschäftsjahr auf 102,5% leicht gestiegen. Das Anlagevermögen, das dem Unternehmen langfristig zur Verfügung steht, ist ausreichend mit langfristigem Kapital finanziert.
Zentrales Maß der zeitraumbezogenen Liquiditätsbetrachtung ist der sog Cashflow. Cashflow bedeutet „Zahlungsmittelfluss". Er stellt den aus der Tätigkeit des Unternehmens erzielten Einzahlungsüberschuss dar. Der Cashflow steht für Investitionen, Fremdkapitalrückzahlungen und Dividenden (bei Einzelunternehmen für Privatentnahmen) zur Verfügung. In der Praxis finden sich unterschiedliche Cashflow-Definitionen und -berechnungen. Beim externen Bilanzvergleich ist somit zu hinterfragen, welcher Cashflow gemeint ist. In der einfachsten Form wird der „Quick Cashflow“ berechnet, indem man zum Jahresüberschuss die nicht auszahlungswirksamen
Abschreibungen hinzurechnet.

Quick Cashflow (in EUR) = Jahresüberschuss + Abschreibungen

Der Gewerbebetrieb hat im abgelaufenen Geschäftsjahr somit einen „Quick Cashflow“ in Höhe von € 160.000,-- (im Vorjahr € 125.000,--) erwirtschaftet.
Eine vollständige Darstellung und detaillierte Analyse der Kapitalflussrechnung (Cashflow Statement) findet sich in Kapitel 3. In diesem Kapitel werden auch neben dem hier bereits dargestellten Quick Cashflow auch die anderen Positionen des Cashflow-Statement (Cashflow aus dem Ergebnis, Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit, Free Cashflow) erläutert.
Bei der Kennzahl Effektivverschuldung wird das Fremdkapital um die liquiden Mittel bereinigt, weil diese sofort zur Rückzahlung verwendet werden könnten.

Effektivverschuldung = Fremdkapital – liquide Mittel

Die Kennzahl Effektivverschuldung wird zur Berechnung der Schuldentilgungsdauer herangezogen. Im aktuellen Geschäftsjahr betrug die Effektivverschuldung € 789.000,-- (Vorjahr € 733.000,--).
Mit der Schuldentilgungsdauer (in Jahren) kann jene Anzahl von Jahren berechnet werden, die ein Unternehmen benötigt, um das gesamte Fremdkapital mit selbst erwirtschafteten Mitteln (dem Cashflow) zurückzubezahlen. Eine hohe Schuldentilgungsdauer weist auf eine hohe Abhängigkeit von Fremdkapitalgebern hin. Diese Kennzahl wird im Rahmen von Bonitätsbeurteilungen als zentrale Kennzahl gesehen, wobei eine Schuldentilgungsdauer von bis zu fünf Jahren als positiv und ab 15 Jahren als kritisch beurteilt wird.

Schuldentilgungsdauer (in Jahren) = Effektivverschuldung / Cashflow aus dem Ergebnis

Der Gewerbebetrieb wäre bei gleichbleibendem Cashflow in der Lage, das gesamte Fremdkapital innerhalb von etwa 4,9 Jahren zurückzuzahlen (im Vorjahr 5,9 Jahre).

Einführung oder Vorwort
Sehr geehrte Leser!
Unser aktuelles Buch bietet Ihnen einen nachhaltig wirksamen Einstieg in die Welt der finanziellen Unternehmensführung und des Controllings und macht Sie fit für betriebswirtschaftliche Diskussionen mit Führungskräften, Kollegen, Klienten, Steuerberatern und Banken. Es unterstützt Sie dabei, den Erfolg und die Liquidität eines Unternehmens professionell zu steuern bzw ein Controlling-System für kleine und mittelständische Unternehmen aufzubauen und weiterzuentwickeln.
Sie erhalten kurz und prägnant Antwort auf eine Reihe häufig gestellter Fragen:

- Welche wichtigen Informationen gewinnt man aus Buchhaltung, Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz?
- Wie kommt man von einer Saldenliste mit wenig Aufwand zu einer betriebswirtschaftlich aussagekräftigen monatlichen Erfolgsrechnung?
- Was ist der Cashflow und wie ist es möglich, dass ein Unternehmen Gewinn schreibt und zugleich in einen Liquiditätsengpass läuft?
- Wie erstellt man effizient eine integrierte Erfolgs- und Finanzplanung?
- Wie gestaltet man verständliche und einfach lesbare Berichte?
- Was kann eine Kostenrechnung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wirklich leisten?
- Wie beurteilt man (bzw die Bank) mit Kennzahlen die finanzielle Performance eines Unternehmens?
- Wie stellt man strategisch die richtigen Weichen für die Zukunft?

Aus unserer langjährigen Erfahrung aus dem Lehr- und Trainingsbereich der FH Oberösterreich und der BMD Business Software Akademie wissen wir um die Bedeutung einer einfachen, verständlichen und praxisorientierten Schreibweise und legen in diesem Buch darauf besonderen Wert. Das Verständnis des Gesamtzusammenhangs hat Vorrang gegenüber einer umfangreichen Detaillierung. Gemäß unserem Leitspruch „vom Know-how zum Do-how“ ist uns zudem die unmittelbare Anwendbarkeit des Beschriebenen in der Praxis ein Anliegen. Dementsprechend werden die Inhalte stets mit praktischen Beispielen und Lösungen angereichert.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Buch!
Ihr Autorenteam,
Christoph Eisl, Lukas Haidinger, Roland Beranek

Cover 1x1 des Controllings für Klein- und Mittelbetriebe
Auf die Merkliste

Veröffentlicht 2019, von Christoph Eisl, Lukas Haidinger, Roland Beranek bei dbv-Verlag (Österreich)

ISBN: 978-3-7041-0734-3
116 Seiten
24 cm x 17 cm

Über Christoph Eisl

Über Lukas Haidinger

Über Roland Beranek

facultas-Newsletter

Aktuelle Neuerscheinungen, Empfehlungen, Angebote und Aktionen